Der Verein stellt sich vor

Wildwasser Würzburg e. V. entstand aus dem Zusammenschluss von Frauen, die den Mut hatten, mit ihrer Betroffenheit an die Öffentlichkeit zu gehen. Sie machten erstmals in Würzburg auf die hohe gesellschaftliche Relevanz des Themas sexualisierte Gewalt in der Kindheit aufmerksam. Als Konsequenz auf die wachsende Nachfrage um Unterstützung von Betroffenen gründete sich 1989 der Verein Wildwasser Würzburg e. V. – Verein gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Frauen, der ehrenamtlich Angebote machte.

Heute ist Wildwasser Würzburg e. V. eine über Würzburg hinaus etablierte Fachberatungsstelle für Mädchen und Frauen, deren nichtmissbrauchende Angehörige und für alle Berufsgruppen, die mit dem Thema Gewalt an Mädchen und Frauen zu tun haben. Innerhalb der wichtigen Vernetzung mit anderen Fachdisziplinen und Beratungsstellen unterscheidet sich Wildwasser Würzburg e. V. durch sein parteiliches Grundverständnis (Wie Gewalt sich zeigt) seiner Arbeit.

Trotz Namensgleichheit mit Fachberatungsstellen in anderen Städten Deutschlands existiert kein „Bundesverband Wildwasser“. Die Wildwasser Fachberatungsstellen sind eigenständig organisiert. Bundes- und landesweit gibt es regelmäßig Austauschtreffen und Kongresse. Wildwasser Würzburg e. V. ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband. 

Für den Verein arbeiten zwei Diplom Psychologinnen, drei Diplom Sozialpädagoginnen und eine Büroangestellte in Teilzeit sowie mehrere Frauen auf Honorarbasis oder ehrenamtlich. 

Wildwasser Würzburg e. V. ist als gemeinnütziger Verein und als Träger der Jugendhilfe von Stadt und Landkreis Würzburg anerkannt.

 

Der Name Wildwasser steht für das Aufgewühltsein und die dramatischen Gefühlswechsel in der Auseinandersetzung mit der erlebten sexualisierten Gewalt und der eigenen Lebensgeschichte. Das Wasser symbolisiert auch Kraft und Stärke, welche die Mädchen und Frauen entwickelt haben, um die erfahrene Gewalt zu überleben und ihr Leben neu zu gestalten.

Unser Selbstverständnis

Die Wurzeln

Wildwasser Würzburg e. V. hat seine Wurzeln in der feministischen Frauenbewegung der 80iger Jahre, in der Frauen das bestehende Machtungleichgewicht zwischen Männern und Frauen aufzeigten und sich für ihre Rechte politisch einsetzten Wildwasser Würzburg e. V. hat seine Wurzeln in der Geschichte derjenigen Frauen, die in Berlin in den 80iger Jahren erstmals an die Öffentlichkeit gingen und ihre Erfahrungen sexualisierter Gewalt in der Kindheit benannten.

Diese gründeten die erste Selbsthilfegruppe und gaben damit den Anstoß dafür, dass sich in vielen weiteren Städten Deutschlands Frauen zusammenfanden, die ihr Schweigen brachen, sich öffentlich äußerten und sich in Selbsthilfe gegenseitig unterstützten - so auch in Würzburg 1984.

Ein ungeheueres Maß an männlicher Gewalt an Mädchen und Frauen, das mit einem immensen gesellschaftlichen wie auch privaten Schweigegebot belegt war, wurde in dieser Zeit aufgebrochen.

 

Der Name

Wildwasser ist der Name, das Wort für den gefühlsmäßigen Zustand des Aufgewühlt - Seins, des Kraftvollen und des Sich - den Weg - Bahnens der Frauen, die sexualisierte Gewalt erfahren mussten. Er symbolisiert die Lebensenergie, den Lebenswillen und die starke Kraft der von sexualisierter Gewalt betroffenen Frauen, sowie ihrer Selbstheilungskräfte.

 

Der Arbeitsansatz

Der Ansatz unserer Arbeit ist ein frauenspezifischer. Die Lebensbezüge von Frauen sehen wir in ihren patriarchalischen Zusammenhängen als eine der wichtigsten Ursachen für sexualisierte Gewalt, die Mädchen und Frauen erfahren müssen.

Diese Subjektivität nutzen wir ausdrücklich für eine parteiliche Arbeit für und mit Mädchen und Frauen. Parteilichkeit bedeutet, dass wir Perspektiven aus den Interessen und Bedürfnissen der betroffenen Mädchen und Frauen heraus entwickeln und diese für uns im Mittelpunkt stehen.

Wir unterstützen Mädchen und Frauen unabhängig ihres Alters, der kulturellen Herkunft, einer Behinderung und unabhängig ihrer sexuellen Orientierung und Weltanschauung.

Wildwasser Würzburg e. V. sieht seine Aufgabe weiterhin als eine gesellschaftspolitische. So benennen wir gesellschaftliche Missstände, die sexualisierte Gewalt verharmlosen oder ermöglichen und klären gezielt darüber auf.

Mitarbeiterinnen

Das Team der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen besteht aus drei Sozialpädagoginnen mit therapeutischer Zusatzausbildung, zwei Psychologinnen sowie einer Verwaltungsangestellten. Weiterhin sind ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Honorarkräfte aus unterschiedlichen Berufsfeldern engagiert.

Die Arbeit gegen sexualisierte Gewalt erfordert von den Mitarbeiterinnen ein hohes Maß an Qualifikation, Engagement, Belastbarkeit. Die regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungen und Supervision gewährleisten die hohe Qualität unserer Tätigkeit. Das Team vereint Kompetenzen in den Bereichen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Focusingtherapie, systemische Familientherapie und Gesprächspsychotherapie.
Eine Mitarbeiterin ist im Bereich Fundraising qualifiziert.

 

Mitarbeiterin bei Wildwasser Würzburg e. V. sein bedeutet

  • zu wissen, wie schwierig es ist, sich an eine Beratungsstelle zu wenden.
  • sich mit einer Jugendlichen über Schritte zu freuen, die Ohnmacht und Traurigkeit überwinden.
  • Angehörige zu begleiten, die in eine schwere Krise geraten, wenn sie mit der Realität des sexuellen Missbrauchs konfrontiert werden.
  • Bewunderung und Respekt zu spüren für die Überlebenskraft und Kreativität von Frauen und Mädchen, die Gewalt erleben mussten.
  • sich immer wieder für die Achtung der Interessen und Rechte von Mädchen und Frauen einzusetzen.
  • zu erfahren, wie viel unvorstellbare Gewalt, Grausamkeit und Verbrechen es an scheinbar vertrauten Orten gibt.
  • die Vielfalt der Aufgabenfelder gerecht zu werden und jeweils verschiedene Projekte zu konzipieren, durchzuführen und weiterzuentwickeln.
  • über die Jahre ein hohes Maß an Fachwissen, Kompetenz und Professionalität erworben zu haben und mit den Anforderungen zu wachsen.

Vernetzung und Mitgliedschaften

Um die Wirksamkeit unserer Arbeit zu erhöhen, bedarf es der engen Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen und Fachkräften. 
Daraus ist ein regionales wie überregionales Netzwerk aus folgenden Institutionen entstanden: 

Jugendämter, Beratungsstellen, Oberzeller Franziskanerinnen, RechtsanwältInnen, Staatsanwaltschaft, ÄrztInnen, Polizei, Frauenhäuser, Heime, niedergelassene PsychotherapeutInnen und PsychiaterInnen, ambulante und stationäre Einrichtungen der psychiatrischen Versorgung, Einrichtungen der offenen und stationären Jugendhilfe, Schulen, Kindergärten, Arbeitskreise zu Jugendhilfe sowie familien- und frauenpolitischen Themen, Wohlfahrtsverbände, VertreterInnen der staatlichen und kommunalen Öffentlichkeit, Amt für Versorgung, Presse, SpenderInnen und Sponsoren.

 

Konkret bringt Wildwasser Würzburg e. V. seine Kompetenzen in folgende Arbeitskreise ein:

  • Würzburger Berufsgruppe gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen
  • Kooperationskreis Kinderschutz KOK
  • Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft PSAG, Arbeitsgruppe "Frauen in der psychosozialen Versorgung"
  • ARGE Jugendhilfe zum §78 SGB VIII im Landkreis
  • ARGE Familien in der Stadt Würzburg
  • Berufsgruppe "Frauen in der sozialen Arbeit"
  • Interkommunaler Runder Tisch gegen Häusliche Gewalt, Würzburg, Kitzingen, Main-Spessart
  • Bayernweite Austauschtreffen der Wildwasser Fachberatungsstellen
  • Fachgruppe Notrufe im Paritätischen in Bayern
  • Regionalgruppe des Deutschen Fundraising Verbandes



Wildwasser Würzburg e.V. ist Mitglied 

  • in der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und Vernachlässigung/DGfPI, Düsseldorf www.dgfpi.de

  • des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV), www.paritaet-bayern.de
  • der Arbeitsgemeinschaft Würzburger Frauen (AWF)
  • Vielfalt e. V., Verein zur Aufklärung über Dissoziation als Überlebensmuster
  • Deutscher Fundraisingverband e. V.

Öffentlichkeitsarbeit

Wildwasser Würzburg e. V. sensibilisiert die Öffentlichkeit durch Aufklärungs- und Informationsveranstaltungen zur Problematik der sexualisierten Gewalt und anderer Gewaltformen an Mädchen und Frauen.

 

Wildwasser Würzburg e. V. benennt gesellschaftliche Bedingungen, die Gewalt ermöglichen oder fördern und setzt sich für eine nachhaltige Verbesserung der gesellschaftlichen Situation für Mädchen und Frauen durch entsprechende Forderungen an die Verantwortlichen der Politik, Gesetzgebung, Wissenschaft, Medien etc. ein.

Zuständigkeit und Zahlen

Entsprechend der finanziellen Förderung durch Stadt und Landkreise können Ratsuchende aus folgenden Regionen Angebote erhalten:

 

  • Stadt Würzburg
  • Landkreis Würzburg
  • Landkreis Main-Spessart
  • Landkreis Kitzingen
  • Landkreis Tauberbischofsheim

 

Überregionale Anfragen werden an entsprechende örtliche Beratungsstellen weiter verwiesen. 

 

Wildwasser Würzburg e.V. nimmt jährlich etwa 500 Neuanfragen bezüglich Beratung, Information und Öffentlichkeitsarbeit entgegen. Jedes Jahr werden in bis zu 260 Fällen von Gewalt, Mädchen und Frauen persönlich beraten und sie in längerfristigen Therapien begleitet. Jährlich gründen sich ein bis zwei Selbsthilfegruppen oder angeleitete Gruppen von Frauen, die in der Mädchenzeit sexualisierte Gewalt erleben mussten.

 

Die statistische Darstellung unserer Arbeit können Sie unserem Jahresberichten entnehmen.